Mittwoch, 05. Mai, 19 Uhr:

Workshop Schlau

Das Team des Antidiskriminierungsprojekts SCHLAU Bonn führt methodisch und pädagogisch in Themengebiete geschlechtlicher Identität, sexueller Orientierung und Rollenbilder ein.

Ziel des Abends ist ein persönlicher Austausch mit euren Erfahrungen und Meinungen.

Sonntag, 09. Mai, 18 Uhr:

Interaktiver Gottesdienst

Freut euch auf einen Beitrag von ESG-Chorleiter Jannis Derrix .


Mittwoch, 12. Mai, 19 Uhr:

"Meet a Jew"

Wir feiern in diesem Jahr ein besonderes Jubiläum: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Doch wie sieht das aktuelle jüdische Leben in unserem Land aus?
Das wollen wir heute Abend herausbekommen mit einer persönlichen Begegnung - die Idee hinter „Meet a Jew“. Denn ein Gespräch kann bewirken, was tausend Bücher nicht leisten können. Wer Jüdinnen und Juden persönlich trifft, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile. Und weiß, dass es rund ums Judentum viel mehr Themen gibt als den Antisemitismus, die Shoah oder den Nahostkonflikt.

Das aktuelle jüdische Leben durch in Deutschland lebende jüdische Menschen kennen lernen, das ist die Idee hinter Meet a Jew. Denn eine persönliche Begegnung bewirkt, was tausend Bücher nicht leisten können. Wer Jüdinnen und Juden schon mal persönlich getroffen hat, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile und weiß, dass es viel mehr Themen gibt über die wir miteinander sprechen können als über Antisemitismus, die Shoah oder den Nahostkonflikt.
Das aktuelle jüdische Leben durch in Deutschland lebende jüdische Menschen kennen lernen, das ist die Idee hinter Meet a Jew. Denn eine persönliche Begegnung bewirkt, was tausend Bücher nicht leisten können. Wer Jüdinnen und Juden schon mal persönlich getroffen hat, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile und weiß, dass es viel mehr Themen gibt über die wir miteinander sprechen können als über Antisemitismus, die Shoah oder den Nahostkonflikt.
Das aktuelle jüdische Leben durch in Deutschland lebende jüdische Menschen kennen lernen, das ist die Idee hinter Meet a Jew. Denn eine persönliche Begegnung bewirkt, was tausend Bücher nicht leisten können. Wer Jüdinnen und Juden schon mal persönlich getroffen hat, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile und weiß, dass es viel mehr Themen gibt über die wir miteinander sprechen können als über Antisemitismus, die Shoah oder den Nahostkonflikt.
Das aktuelle jüdische Leben durch in Deutschland lebende jüdische Menschen kennen lernen, das ist die Idee hinter Meet a Jew. Denn eine persönliche Begegnung bewirkt, was tausend Bücher nicht leisten können. Wer Jüdinnen und Juden schon mal persönlich getroffen hat, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile und weiß, dass es viel mehr Themen gibt über die wir miteinander sprechen können als über Antisemitismus, die Shoah oder den Nahostkonflikt.
Das aktuelle jüdische Leben durch in Deutschland lebende jüdische Menschen kennen lernen, das ist die Idee hinter Meet a Jew. Denn eine persönliche Begegnung bewirkt, was tausend Bücher nicht leisten können. Wer Jüdinnen und Juden schon mal persönlich getroffen hat, ist weniger anfällig für Stereotype und Vorurteile und weiß, dass es viel mehr Themen gibt über die wir miteinander sprechen können als über Antisemitismus, die Shoah oder den Nahostkonflikt.

Mittwoch, 19. Mai, 19 Uhr:

Bonhoeffer für Einsteiger

Euch erwarten spannende Workshops und Themenpunkte rund um den berühmten Theologen und NS-Widerstandskämpfer Dietrich Bonhoeffer (nach dem auch das Wohnheim der ESG Bonn benannt ist!).